Allgemein

Donuts đŸ© aus dem Ofen

Veröffentlicht

Hallöchen,

Nach langer langer Zeit habe ich es nun doch mal wieder geschafft zu backen. Oh Gott hab ich das vermisst. Ich muss einfach wieder die Zeit dafĂŒr finden und regelmĂ€ĂŸiger backen. Freut euch auf meine ersten Donuts. FrĂŒher habe ich diese in einem Donutmacker gemacht, doch damit werden die Donuts immer nur so klein und irgendwie geht auch die Freude des Selbermachens verloren. Diese hier sind auch ohne Donutmaker super leicht gemacht. Und ich finde, dass sie vom Aussehen her den Donuts vom BĂ€cker schon sehr nahe kommen. Mit dem folgenden Rezept erhaltet ihr je nach GrĂ¶ĂŸe ca 18 Donuts.


Donuts

Die Zutaten:
2 EL geschmolzene Butter

1 Ei

125 ml lauwarme Milch

40 ml Naturjoghurt

375 g Mehl

75 g Zucker

1 TL Zimt

1/2 PĂ€ckchen Trockenhefe

Etwas Milch und Butter zum bestreichen

Die Zubereitung:

  1. Die zerlassene Butter zusammen mit dem Ei, der Milch und dem Joghurt verrĂŒhren.
  2. Das Mehl und den Zucker mit dem Zimt und der Trockenhefe vermischen und ĂŒber den Teig sieben.
  3. Nun das Ganze mit einem Knethaken verarbeiten bis eine zÀhe Masse entsteht.
  4. Den Teig nun 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen. Sein Volumen wird sich verdoppeln.
  5. Anschließend den Teig Fingerdick auf einer mit Mehl bestreuten FlĂ€che ausrollen.
  6. Aus dem Teig nun etwa 8 cm große Kreise ausstechen.
  7. Aus der Mitte der Kreise einen weiteren etwa 3 cm großen Kreis ausstechen.
  8. Die Ringe auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen, mit einem Handtuch abdecken und nochmal 1 Stunde gehen lassen.
  9. Unmittelbar vor dem Backen mit etwas Milch bestreichen.
  10. Bei 190 Grad Umluft die Donuts ca. 8-10 Minuten backen bis sie leicht braun werden.
  11. Die Donuts aus dem Ofen nehmen und sofort mit zerschmolzener Butter bestreichen und anschließend erkalten lassen.

Tipps und Tricks:

  1. Die zerlassene Butter sollte noch warm sein, damit diese, bei hinzufĂŒgen des Mehl-Zucker-Zimt-Hefe-Gemischs, mit der Hefe reagieren kann.
  2. Die Hefe muss an einem warmen Ort stehen, sonst geht der Teig nur sehr langsam.
  3. Lieber den Teig noch etwas lÀnger gehen lassen, wenn er nicht genug an Volumen gewonnen hat. Umso fluffiger werden die Donuts nachher.
  4. Die inneren Kreise nicht zu klein ausstechen, da sie beim zweiten mal gehen und beim Backen noch etwas kleiner werden. Wenn die Kreise recht schmal aussehen ist es genau richtig.
  5. Der Teig geht zwar noch etwas auf, doch die Form bleibt in etwa so, wie ihr sie auf das Blech legt. Das heißt, dass sie sich nicht mehr von selbst ausrichten um schön rund zu sein. Daher achtet drauf, wenn ihr perfekte, runde Donuts haben wollt, dass ihr sie auch gerade auf das Blech legt.

FĂŒr die Glasur:

Puderzucker

Milch

KuvertĂŒre

Zitronensaft/ Vanillearoma

Zuckerperlen

Lebensmittelfarbe

Die Zubereitung:

  1. Puderzucker mit etwas Milch, Zitronensaft oder Vanillearoma vermischen, bis eine recht zÀhe Masse entsteht.
  2. Nach belieben mit Lebensmittelfarbe einfĂ€rben oder natĂŒrlich lassen.
  3. FĂŒr die Schokoladenglasur, KuvertĂŒre schmelzen
  4. Die abgekĂŒhlten Donuts nun in die Glasur eintauchen und mit Zuckerperlen oder Ă€hnlichem verzieren.

Tipps und Tricks:

  1. Lieber erst mal etwas weniger Milch nehmen und nach und nach noch etwas hinzugeben, bis die Glasur langsam vom Löffel lÀuft.
  2. Darauf achten, dass keine KlĂŒmpchen in der Masse sind und die Lebensmittelfarbe gut untergerĂŒhrt ist.
  3. Wollt ihr allerdings solch ein „Muster“ wie bei meinem blauen Donut hinbekommen, die Lebensmittelfarbe NICHT ganz verrĂŒhren, sondern nur kurz Kreisförmig einrĂŒhren und den Donut in der Glasur drehen.
    Fertig! 🙂


Ich habe zum ersten mal Donuts selber gebacken und zum ersten mal ĂŒberhaupt mit einem Hefeteig gearbeitet. Deshalb bin ich mĂ€chtig stolz auf meine fast perfekten Donuts. Ich bin einfach fasziniert von ihrem Aussehen und sie schmecken auch wirklich richtig gut. Ich denke beim nĂ€chsten mal muss ich den Teig noch lĂ€nger gehen lassen (deshalb der Tipp von mir an euch) damit sie noch fluffiger werden. Und dann sollten sie denen vom BĂ€cker ernsthafte Konkurrenz machen 😉

Ganz viel Spaß beim nachbacken.

Lovely Greetings,

Milli ♡

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.